Seminar Ayurvedische Ernährung

Für die eine Konstitution ist es eine Nahrung und für die andere ein „Gift“,
das der Organismus täglich verarbeiten und abbauen muss.
Caraka Samhita

Mit konstitutionsgerechter Ernährung kann man viele Krankheiten heilen und schweren chronischen Leiden vorbeugen. Ayuvedische Ernährung ist keine Mode-Diät. Sie kann bestimmte Gesundheitsprobleme lösen, das Gewicht normalisieren, Lebensqualität verbessern und die Psyche ins Gleichgewicht bringen.

Fette, Kohlenhydrate, Mineralstoffe oder Vitamine können die Gesundheit fördern oder ihr schaden. In ayuvedischer Ernährung ist die Wirkung und Einfluss, die die Nahrung auf bestimmte Konstitution und Zustände eines Menschen ausübt, sehr wichtig. Die übergeordnete Vorgehensweise in dieser Ernährungsweise ist, dass die Nahrungsqualität den Eigenschaften von gestörten Doshas oder Körperkonstitutionen entgegen wirken.

So hat zum Beispiel, Vata-Dosha die Qualitäten: leicht, trocken, rau, kalt, subtil und beweglich. Vata dominierte Menschen sollten eher warme, flüssige, nicht trockene, nahrhafte, weiche Nahrung zu sich nehmen.
Pitta dominierte Konstitutionen mit viel Hitze und Feuer sollten besser auf scharfes Essen und Alkohol verzichten.

Der Kaloriengehalt im Lebensmittel hat auch Einfluss auf die Konstitutionstyp des Menschens. Das Wasser hat Null Kalorien, hat aber schwere, süße und kalte Eigenschaften, die den Kapha dominierten Menschen zur Gewichtzunahme führt. Deshalb sollte der Kapha-Typ oder ein Mensch mit Kapha-Dosha Störungen nicht zu viel Mineralwasser trinken, weil es zur Gewichtszunahme und zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen könnte.

Es ist nicht nur das wichtig was man isst, sondern auch woher diese Nahrung kommt, wie sie zubereitet wurde, wann und wie sie gegessen wird...

In der ayurvedischen Medizin gibt es kein gesundes oder ungesundes Essen, sondern zuträgliche und unzuträgliche Nahrung (oder Kost) für bestimmte Konstitutionstypen oder Krankheitsbilder. Der Wechsel zur richtigen Ernährungsweise hilft die Gesundheit zu erhalten und begünstigt jeden Heilungsprozess.

Das ayurvedische Essen ist abwechslungsreich, sehr lecker und führt zu keinen Mangelerscheinungen.
Der Körper ist mit allen wichtigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen versorgt. Die Gewürze in der ayurvedischen Küche sind nicht nur zum würzen, sondern werden als Medizin eingesetzt und streng nach dem Konstitutionsbedarf oder zur Regluation der Doshas ausgewählt.

Seminarinhalte:

  • Ayurvedische Körper Konstitution - Dosha Vata, Pitta, Kapha
  • Ayurvedische Diätetik, Ordnungstherapie und Tagesablauf
  • Ernährungsdogmen, die krank machen
  • Qualität, Quantität, Herkunft und Aufnahmezeit für die Nahrungsmitteln
  • Beschaffenheit der Nahrung, Zubereitungsart, Nahrungsaufnahme-Regeln
  • Ungünstige Kombinationen von Nahrungsmitteln
  • Ernährung und Krankheiten
  • Störungen und Pathologien in Stoffwechsel, Fettleibigkeit, Adipositas, Magerkeit, Anorexia nervosa, Bulimia nervosa
  • Dosha reduzierende Diätspeisen
  • Nahrung und Psyche
  • Konstitution zuträgliche Ernährung: Vata, Pitta, Kapha und Mischtypen
  • Kochtipps und Küchenapotheke

Dozentin:

24

Jelena Gumeniuk, Heilpraktikerin, Ayurveda Medical