Basisausbildung in Dunkelfeldmikroskopie-Vitalblutdiagnostik-Sanumtherapie

Die Basisausbildung beinhaltet ein Wochenende von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag, insgesamt 15 Unterrichtseinheiten (1UE = 60 Minuten)

Das Dunkelfeldmikroskop leistet in der Blutdiagnostik wertvolle Hilfe: Durch eine spezielle Beleuchtungstechnik können im Vitalblut des Patienten Veränderungen der Blutzellen aber auch belastende Strukturen im Plasma sofort sichtbar gemacht werden. Der durch dieses Mikroskop ermöglichte Einblick in das „Blutmilieu“ des Patienten bietet wertvolle diagnostische Hinweise vor allem bei chronischen Krankheitsgeschehen. Belastungen können bereits im Vorfeld einer Erkrankung erkannt und therapiert werden. Im Verlauf einer Therapie kann das Vitalblutbild zur Dokumentation des Therapieerfolges dienen.

Diese spezielle Blutuntersuchung basiert auf den Forschungen von Prof. Dr. Günther ENDERLEIN (1872- 1968). Dieser geniale Forscher machte revolutionäre Entdeckungen bezüglich der jedem Säugetier, auch dem Menschen innewohnenden endogenen Blutmikroben:
Er beobachtete, dass sich kleinste Eiweißstrukturen (submikroskopische Primitivphasen von Bakterien), die symbiotisch Stoffwechselvorgänge unterstützen, abhängig von den Umweltbelastungen (Stress, Fehlernährung, Umweltgiften, Mikronährstoffmängeln, Zahnherden u.v.m) in krank machende parasitäre Formen höher entwickeln und dann den Organismus empfindlich belasten. Diese Entwicklungstadien hat ENDERLEIN in seinem Werk „Bakterien-Cyclogenie“ (1925) dokumentiert. Parasitäre Wuchsformen können im Vitalblut von chronisch Kranken beobachtet werden.

Die Therapie mit SANUM Medikamenten ist mit den Erkenntnissen ENDERLEINS eng verknüpft und ermöglicht eine gezielte Blutmilieukorrektur in Form der Isopathie. Sie kann auch ohne Blutbildbestimmung angewandt werden und wird bei der Behandlung chronischer Erkrankungen sehr erfolgreich angewandt.

Seminarinhalte

Vertiefung und kollegiale Weiterbildung

Workshops Dunkelfeldmikroskopie-Vitalblutdiagnostik-Sanumtherapie

Die ganztägigen Workshops finden dreimal im Jahr jeweils an einem Freitag statt und umfassen 6 UE. Im Anschluss an das Basisseminar sind sie Bestens geeignet Erlerntes (Grundlagen Enderleintheorie und Interpretation des Vitalblutes) zu vertiefen. In jedem Workshop wird ein Spezialthema angeboten, das bei der Referentin erfragt werden kann, bzw. auf der Homepage angekündigt wird.

Workshops Inhalte:

Refresher Hämatologie, Refresher Endobiontische Belastungen im Blut anhand von Bildern (3 UE). Spezialthema: Wie stellen sich chronische Krankheitsbilder im Vitalblut dar? Darstellung der entsprechenden Physiologie und Pathologie eines ausgewählten Krankheitsbildes. Anhand von Fällen aus der Praxis werden sichtbare Belastungen dargestellt und Therapievorschläge mit Sanum Medikamenten, Mikronährstoffen, Phytotherapeutika, ergänzenden Diagnoseverfahren u.a. erörtert. Praktisches Arbeiten am Mikroskop ist möglich. Diese Workshops sollen Raum für einen kollegialen Austausch bieten. Bildmaterial aus der eigenen Praxis kann mitgebracht werden. Eine rechtzeitige Ankündigung bei der Referentin wird allerdings erbeten.

Anmeldeformular 2018

Dozentin:

Bild(4)

Helga Böhm, Heilpraktikerin